Mögliche Straftat mit Schusswaffe gegen Ausländerin in Gera

Mündliche Anfrage mit Antwort der Landesregierung

Laut Presseberichten (vergleiche Ostthüringer Zeitung und Thüringische Landeszeitung, jeweils in der Onlineausgabe vom 3. Juni 2016 sowie Thüringische Landeszeitung vom 3. Juni 2016, Lokalteil Gera) soll es am Abend des 1. Juni dieses Jahres in Gera-Bieblach-Ost zu Straftaten mit Schusswaffengebrauch gekommen sein. Demzufolge sollen rechtsradikale, rassistische und beleidigende Sprüche vom Balkon einer Wohnung gerufen worden sein. Später soll mit einem pistolenähnlichen Gegenstand auf eine vermutlich nichtdeutsche kopftuchtragende Frau mit einem Kind geschossen worden sein.

Die herbeigerufene Polizei soll als Tatverdächtige zwei 20- und 22-jährige Geraer festgestellt haben, die beide alkoholisiert waren. Bei der Pistole soll es sich nicht um eine scharfe Waffe gehandelt haben.

veröffentlicht am 23.06.2016


Siehe auch: