Immer wieder übersehen und unterschätzt – Frauen in der rechten Szene

Astrid Rothe-Beinlich lädt ein zu Vortrag und Diskussion

Keinen Quadratmeter für Rassist*innen

Die Rolle von Frauen in rechtsextremen und -populistischen Strukturen ist nach wie vor zu wenig untersucht. Dabei sitzen sie auch in zentralen Positionen und sind mitnichten nur Mitläufer*innen oder Opfer der hierarchisch-maskulin geprägten Strömungen. Auch in Thüringen sind viele rechtsextreme Frauen aktiv. Um sie und ihre stabilisierende Rolle der rechtsextremen Szene soll es bei dieser Veranstaltung gehen.

Am Montag, 26.2.2018, 18 Uhr
in der grünen Geschäftsstelle, Heinrichstraße 50 in Gera

Die Veranstaltung findet auf Initiative der Grünen Jugend Gera Rahmen des Frauen*kampftages 2018 statt.

Astrid Rothe-Beinlich ist seit 2009 Mitglied des Thüringer Landtages. Sie war 2006-2013 Mitglied des Bundesvorstandes und Frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/DIE GRÜNEN. Die rechtsextreme Szene und besonders die dort aktiven Frauen beobachtet sie seit mehr als 20 Jahren.


Ausschlussklausel (gemäß § 6 Abs. 1 VersG) :
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Meldung vom 23.02.2018


Siehe auch: