Ökumenische Bahnhofsmission Erfurt e. V. weiter ohne Räume am ICE-Knoten Erfurt

Mündliche Anfrage an die Landesregierung

Die Bahnhofsmission ist deutschlandweit mit ihren Helferinnen und Helfern, den "Engeln am Zug", auf Bahnhöfen unterwegs. Auf den meisten Bahnhöfen hat sie auch einen festen Sitz in Form einer Räumlichkeit, in welchem sich die Helfenden und Hilfesuchenden aufhalten, Probleme klären und Unterstützung organisieren können. Der Erfurter Hauptbahnhof ist auch Dank der neuen Funktion als ICE-Knoten ein zentraler Umsteigeort in Deutschland.
In Erfurt gab es leider bis zum Jahr 2017 keine Bahnhofsmission. Im Juli 2017 gründete sich der Verein Ökumenische Bahnhofsmission Erfurt e. V., der nunmehr seit knapp einem Jahr ehrenamtlich freitags von 14 bis 18 Uhr Reisende unterstützt und begleitet. 14 Ehrenamtliche sind seitdem Woche für Woche als "Engel am Zug" im Einsatz und das Bahnhofsmanagement weiß den Einsatz durchaus zu würdigen. Auch mit der Stadt Erfurt gab es immer wieder Gespräche, da es dem Verein zwar gelungen ist, finanzielle Unterstützung von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (für Personal zur Koordinierung) und vom Bonifatiuswerk (für notwendige Sachkosten) einzuwerben, es aber an einer Räumlichkeit auf dem Bahnhof oder zumindest in unmittelbarer Nähe fehlt, um die Arbeit auf weitere Tage auszuweiten und eine Anlaufstelle auch für Betroffene zu haben.

veröffentlicht am 22.03.2018


Siehe auch: