GRÜNE erwarten Weiterbeschäftigung der DaZ-Lehrkräfte

Astrid Rothe-Beinlich: Die befristeten Lehrkräfte sind unverzichtbar

Globus in einer Schule, Foto: Pixabay

Heute wurde im Landtag über die beruflichen Perspektiven der Lehrkräfte für Deutsch-als-Zweitsprache (DaZ) diskutiert. Viele der seit 2015 auf zwei Jahre befristeten Arbeitsverträge für die DaZ-Lehrkräfte laufen in diesem Jahr aus - etwa 70 scheiden allein in diesem Jahr aus. Insgesamt sind etwa rund 100 Lehrkräfte betroffen. Dazu erklärt Astrid Rothe-Beinlich, bildungspolitische Sprecherin der Thüringer Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Angesichts des hohen und kontinuierlichen Bedarfs an Sprachförderung in DaZ erwarten wir eine Weiterbeschäftigung der befristeten DaZ-Lehrkräfte. Und dies darf selbstverständlich nicht zulasten der sonstigen Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern gehen. Jetzt gilt es, Wege dafür zu ebnen, dass die hochmotivierten, eingearbeiteten und dringend benötigten Lehrkräfte in den kommenden Wochen und Monaten die Schule nicht wieder verlassen müssen. Der Stellenmarkt in diesem Bereich ist schließlich so gut wie leer.

Die grüne Bildungspolitikerin begrüßt zudem, dass das Bildungsministerium die berufsbegleitende pädagogisch-praktische Nachqualifizierung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern durch eine Änderung der Thüringer Lehrkräftenachqualifizierungsverordnung auf alle Lehrämter zu erweitern will.

Um mehr Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger gewinnen zu können, ist das Bildungsministerium gerade dabei, die Möglichkeit zu schaffen, durch ein Erweiterungsstudium die Lehrbefähigung für ein weiteres Fach zu erwerben. Auch das ist ein wichtiger Schritt, ebenso wie der Ausbau von Qualifizierungsmöglichkeiten in DaZ für Lehrkräfte in Thüringen“; so Rothe-Beinlich abschließend.

veröffentlicht am 23.02.2017