GRÜNE wollen umfassende Aufklärung zu Konzertverbot und Übergriff am Worbiser Gymnasium

Astrid Rothe-Beinlich reicht Kleine Anfrage an Landesregierung ein

Das Worbiser Gymnasium hatte sich – wie viele andere Schulen auch – an einem Voting-Wettbewerb eines Radiosenders beteiligt und dieses mit 34.000 Stimmen gewonnen.

"Eigentlich eine tolle Sache, könnte man meinen", so Astrid Rothe-Beinlich, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: "Die Schule hatte ein 30-minütiges Konzert mit dem Sänger Graham Candy gewonnen. Die Freude währte allerdings nur kurz, da der Schulamtsleiter Bernd Althaus das Konzert kurzerhand verbot. In Schule habe nur Schule stattzufinden, wurde er in Thüringer Zeitungen zitiert."

Daraufhin traten die Schülerinnen und Schüler in einen Streik, der heute Morgen offenbar in einem mutmaßlichen Übergriff durch den Schulleiter gegen eine Schülerin eskalierte.

"Gewalt von Lehrerinnen und Lehrern gegen Schülerinnen und Schüler – und umgekehrt – darf es selbstverständlich niemals geben. Unsere Schulen sollen Orte des gegenseitigen Respekts sein und bleiben", betont die grüne Bildungspolitikerin.

"Wir haben zu dem gesamten Themenkomplex soeben eine Kleine Anfrage an die Landesregierung eingereicht, mit der wir umfassende Aufklärung erbitten", so Rothe-Beinlich.

Die Kleine Anfrage und die Antwort der Landesregierung finden Sie mit diesem Link.

veröffentlicht am 27.04.2015